Ironman Nizza: Müller in Top 10

20120624_Nizza1klEin guter Start in die Triathlonsaison gelang dem Vimbucher Christian Müller in diesem Jahr. Nach einem Aufwärmwettkampf Mitte Mai über die halbe Distanz in St. Pölten, Österreich, folgte Ende Juni der erste Höhepunkt mit der Teilnahme beim Ironman in Nizza. Dort stand nach 8 Stunden 54 Minuten ein fantastischer 7. Gesamtplatz inmitten des Profifeldes zu Buche.

Die Veranstaltung sorgte schon im Vorfeld durch die angekündigte Teilnahme des 7-fachen Tour de France Gewinners Lance Armstrong für erhebliches Aufsehen. Armstrong, der bereits vor seiner Radsportkarriere zur Weltspitze im Triathlon zählte, hatte geplant, sich beim Rennen an der Cote d’Azure die noch notwendigen Qualifikationspunkte für die Weltmeisterschaft im Herbst auf Hawaii zu sichern. Ein erneutes Dopingverfahren in den USA sorgte allerdings kurz vor dem Rennen für eine Sperre des Ausnahmeathleten.

20120624_Nizza2klDer Start des Rennens erfolgte für die 2.500 Teilnehmer bereits um 6.30 Uhr in der Frühe.
3,8 km Schwimmen mussten als erste Disziplin bewältigt werden. Der spätere Sieger Frederick van Lierde liess hierbei schon seine Klasse aufblitzen und wechselte bereits nach 47 Minuten auf das Rad. Müller benötigte 10 Minuten mehr für den Auftakt.

Die 180 km der Radstecke führten von Nizza aus auf eine Höhe von 1.100 Meter in die Seealpen und wieder zurück. Hier konnte der für den RSV Tria Bühlertal startende Müller seine Klasse zeigen und sich mit 4 Stunden 50 Minuten und der damit 6.schnellsten Zeit des Tages nach vorne arbeiten. Mit dem Schwarzwald als Trainingsrevier vor der Tür, war die Strecke aber auch maßgeschneidert, so Müller.

20120624_Nizza3klDer abschließende Marathon wurde dann direkt an der Strandpromenade der mondänen Stadt am Mittelmeer gelaufen. An Position 8. ging Müller auf die Laufstrecke. Hinter dem weiterhin führenden Belgier van Lierde waren die Abstände zu diesem Zeitpunkt gering und Müller konnte sich bis km 25 auf Platz 6 verbessern. Auf den Schlußkilometern passierte ihn aber dann doch noch der mit 2:45 h schnellste Läufer des Tages, der Portugiese Sergio Marques. Für Müller blieb die Uhr nach 2 Stunden 59 Minuten, gerade noch unter der drei Stundenmarke, stehen. In der Endabrechnung bedeutete dies Platz 7 aller Teilnehmer, schnellster Amateur und den Gewinn der Alterklasse.

Nach dem tollen Ergebnis und einer folgenden Erholungspause steht für den Athleten dann die Vorbereitung auf den zweiten Höhepunkt des Jahres an: die im Oktober auf Hawaii stattfindende Weltmeisterschaft. (ak)

Beitrag teilen